Neuigkeiten

NEU "Dry Aged" Premium Beef

Fleischerei Loske Dry Aged

Unsere Auszeichnung 2015

Fleischerei Loske Auszeichnung

Fünf Jahrzehnte Wandel mitgestaltet ...
Erhard Loske freut sich über den Goldenen Meisterbrief

Fleischerei Loske Goldener Meisterbrief

LOTTE/WERSEN. Ein Motto hat sich Erhard Loske immer zu Herzen genommen. „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“, zitiert der 72-Jährige den bekannten Spruch. Der Fleischermeister ist sich sicher: Wäre er nicht immer wieder bereit gewesen, seinen Betrieb zu verändern und weiterzuentwickeln, gäbe es die Fleischerei Loske in Lotte-Wersen heute bestimmt nicht mehr. Nun ist es genau 50 Jahre her, dass Erhard Loske die Meisterprüfung im Fleischer-Handwerk abgelegt hat. Den Goldenen Meisterbrief überreichten nun Kreishandwerksmeisterin Erika Wahlbrink und Alfred Engeler, Bereichsleiter Innungen der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf.

Eigentlich wollte Erhard Loske nach der Volksschule eine Ausbildung zum Maurer absolvieren. Aber Vater Paul hatte 1953 eine eigene Fleischerei eröffnet und benötigte Verstärkung im Betrieb. So nahm Erhard Loske dort 1957 seine Ausbildung auf. Nach einigen Gesellenjahren in anderen Unternehmen und seiner Zeit bei der Bundeswehr legte Erhard Loske 1965 vor der Handwerkskammer Landshut die Meisterprüfung ab. „Ich habe die Meisterschule in Landshut besucht, weil es dort am schnellsten ging“, erzählt der Jubilar mit einem Lächeln. Nach erfolgreicher Prüfung kehrte er in den Betrieb von Vater Paul zurück.

Offiziell übernahm Erhard Loske den Betrieb 1979. Gemeinsam mit Ehefrau Marie-Lene gestaltete er das Unternehmen bis 1999. Als gelernte Fleischerei-Fachverkäuferin kümmerte sich Marie-Lene Loske nicht nur um die Familie, sondern war auch eine feste Größe im Betrieb. „Das habe ich nie bereut“, blickt sie heute zurück.

Wie viele Lehrlinge Erhard Loske im Laufe der Jahre ausgebildet hat, kann er nur schätzen. „Das waren einige“, schaut er zurück. Heute beschäftigt die Fleischerei Loske unter Federführung von Sohn Stefan zehn Mitarbeiter. „Wir haben immer versucht, auf neue Entwicklungen zu reagieren und neue Produkte anzubieten“, sagt Erhard Loske. So kamen im Laufe der Jahre ein Partyservice, kalte und warme Gerichte und immer mehr küchenfertige Produkte ins Angebot des Hauses.

Kreishandwerksmeisterin Erika Wahlbrink bedankte sich bei Erhard Loske für dessen langjähriges erfolgreiches Unternehmertum und die Verbundenheit zum Handwerk. „Ein großes Kompliment an Sie und Ihre Ehefrau für das, was Sie geschafft haben“, sagte sie. Dankesworte hatte sie auch für Erhard Loskes Bereitschaft, sich ehrenamtlich in der Fleischer-Innung zu engagieren. Neben der Mitarbeit in verschiedenen Ausschüssen war Erhard Loske unter anderem sechs Jahre lang stellvertretender Obermeister der damaligen Fleischer-Innung Tecklenburger Land. Die Glückwünsche der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf überbrachte Alfred Engeler. Er
überreichte Blumen an Ehefrau Marie-Lene und bedankte sich, dass sie so tatkräftig im Unternehmen mitgewirkt hat. Die Glückwünsche der Innung waren eine reine Familienangelegenheit. Denn Sohn Stefan Loske ist heute Obermeister der Fleischer-Innung Steinfurt.

Etwas für das Image

Fleischerei Loske NOZ

Eine Kunden-e-mail (April 2015):

3. PUM (Piesberg-Ultra-Marathon) Lauf

Guten Morgen Petra und Stefan Loske!

An dieser Stelle bedanke ich mich für eine hervorragende Bratwurst!
Gedacht war von mir "Loskes Bratwurst" an alle Helfer vom Verpflegungsteam hiermit zu versorgen!
Doch unser Standplatz war in absoluter wunderschönen Lage oben am Piesberg, so konnten uns auch Besucher und Wanderer aufsuchen.
Viele sahen nun diesen kleinen Bratwurststand und wollten auch eine Bratwurst haben! Da ich aber keine Bratwurst (bar) verkaufte, sondern nur für eine Spende an die Organisation "HELP AGE" - Jede Oma zählt, die Bratwurst verteilte!

Liebe Petra und Stefan, was ich nun erlebte - muss ich einfach weitergeben:

Eine Vielzahl der "Bratwurstesser" waren so begeistert und es kamen solche Sprüche, wie:
endlich mal keine "...", oder eine alte Dame, ich habe noch nie zwei Bratwürstchen auf einmal gegessen, ich bin begeistert, wo bekomme ich noch so eine Wurst!?

Petra und Stefan, ihr habt nun einen großen Anteil an eine gelungene Laufveranstaltung, werde schon heute für das nächste Jahr (4. PUM) "Loskes Bratwurst" bestellen!

Ach ja, die Spende an HELP Age Deutschland beträgt 102,00 Euro!

Bitte macht im Sinne von Paul Loske weiter, stellt eure Fleischprodukte in solch hoher Qualität her, denn so bin ich Stolz auf Euch!

Ich grüße vom "Stroheweg"

Dieter Berlemann


Unsere Antwort:
Sehr geehrter Herr Berlemann,
vielen Dank für Ihre e-mail, vielen Dank für das Lob! Solche Resonanzen motivieren uns, Qualität und Geschmack auf einem hohen Niveau zu halten.
Das Loske-Team


Haxen zum Herrenabend

Fleischerei Loske Haxen

Um den selbst erteilten intensiven Prüfaufträgen allumfassend und mit der gebotenen Sorgfalt nachkommen zu können, hielt Vorsitzender Dirk Loske seine Begrüßung samt Sponsorendank kurz und überließ dann dem versammelten Sachverstand das Feld. Als Erster lieferte Ratsstubenwirt Thomas Engel pflichtgemäß appetitliche Proben des flüssigen Grundnahrungsmittels der Veranstaltung am kommenden Freitag. Sie wurden mit Akribie verkostet. Mancher Teilnehmer nahm im Laufe des Abends zur Sicherheit gar noch Nachverkostungen vor.
Als Nächstes war bereits das dem zu kürenden Krautkönig den Namen gebende Hauptgericht an der Reihe. Stellvertretend für die Probiergesellschaft begaben sich der Vorsitzende und sein leiblicher Vetter Stefan Loske für eine gestrenge Visitation zu Ratsstuben-Koch Markus Westendorf in die Küche. Dies entwickelte sich dann zu einer gegenseitigen Prüfung.
Denn der Koch trägt Sorge für Sauerkraut, Kartoffelpüree und Soße; Stefan Loske aber, seines Zeichens Obermeister der Fleischer-Innung Steinfurt, liefert aus seinem Bürener Betrieb höchstpersönlich die Schweinshaxen zu dem herrlichen Abendessen. Glaubhaft erklärte Vetter Dirk, dass er sich durch die verwandtschaftlichen Bande nicht in seinem fachlichen Urteil beeinflussen lasse: „Lecker!“ Die Gesellschaft drüben im Clubzimmer stimmte dem später zu.
Da auch da eingehend und umfassend probiert wurde, entstand das Bedürfnis, die eingenommenen Speisen angemessen zu verteilen. Dazu übernahm als Experte Lothar Pülm von der privaten Kornbrennerei H. Heydt das Heft des Handelns. Neben dem bekannten Likör „HKT“ legte er seinen Kollegen vor allem die Prüfung des feinen Brandes „1860“ ans Herz – und ging mit gutem Beispiel voran. Es war schön zu erleben, welche Begeisterung der Pyer seinem Beruf und dessen Produkten entgegenbringt – und das deutlich jenseits aller Rentenaltersgrenzen.
Dass der Kreis eben nicht zum Spaß zusammengetreten war, machte wenig später noch einmal Michael Starke vom gleichnamigen Automobilzentrum deutlich: „Ich weiß, dass Sie alle pappesatt sind, aber das hilft ja nun nichts“, leitete er, Salz- und Pfefferstreuer in Händen, seine Präsentation von Brötchenhälften mit „Handwerkermarmelade“ ein. Die würden ja beim Herrenabend zu vorgerückter Stunde von Thomas Engel angeboten und müssten deshalb auch einer fachlichen Begutachtung unterzogen werden.
Hierbei gingen die Herren nun spätestens an die Grenzen ihrer physischen Leistungsfähigkeit. Aber zum Gelingen des Herrenabends waren die Experten bereit, sich notfalls auch aufzuopfern. Mehrere Tabletts Mettbrötchen mit Zwiebeln wurden tapfer vertilgt; und auch der Fleischer-Obermeister fand nichts als lobende Worte.
Am Ende versicherte man sich gegenseitig, alles Erdenkliche getan zu haben, damit auch der 39. Herrenabend in Wersen ein Erfolg wird. Investiert hat dafür jeder Prüfer satte fünf Stunden härtester Arbeitszeit. Puh !

Erschienen: NOZ - Westfälische Tagespost, 07.03.2014 (online)

60 Jahre Fleischerei Loske

Fleischerei Loske 60 Jahre

... lecker unsere geräucherte Mettwurst

Fleischerei Loske Auszeichnung 2012

Erschienen: NOZ - Westfälische Tagespost, S. 21/ Do, 13. Dezember 2012